Behind the curtain – Demenz und situative Wahrnehmungen

In einem Heim mit Demenz geschlagenen Menschen fiel mir auf, dass diese teilweise Stunden damit verbrachten, auf einen scheinbar imaginären Punkt hinter den Gardinen zu schauen. Gleichzeitig anwesend und abwesend, ernst und konzentriert. Die Gardinen sind wie eine Art Schleier, durch den sie schauen. Ohne das jetzt zu strapazieren – das ist vielleicht das, was Demenz ist. Ein Schleier, ein Vorhang, der immer dichter wird.

Gleichzeitig gibt es Erinnerungen, die flüchtig sind. Manchmal scheint es ein klares Bild zu geben, in dem nur die Details verschwinden – oder umgekehrt. Ein Leben wird unfassbar. Verliert sich.